Cercle philatélique - Mamer - 2005.03.19. - Bericht

Generalversammlung

Philatelistische Erinnerungen an das Ende des 2. Weltkrieges

Vor kurzem fand die alljährliche Generalversammlung des Cercle Philatélique de Mamer statt. In seiner Ansprache zeigte sich Präsident Ralph Letsch erfreut seitens der Philatelistenföderation F.S.P.L., deren Präsidenten Jos Wolff, sowie die Vize-Präsidenten Francy Krack und Willy Serres begrüßen zu können. Die Gemeindeverwaltung war vertreten durch die Gemeinderatsmitglieder Alfred Klopp, Mario Sommavilla und Jemp Weydert. Für die gute Zusammenarbeit zwischen dem Vorstand, der nunmehr seit 10 Jahren praktisch ohne Veränderung im Amt ist, und der Gemeindeverwaltung, der Postverwaltung, insbesondere des Office des Timbres und der Postbüros in Cap und in Mamer, sowie der Philatelistenföderation sprach er seinen Dank aus. Ohne diese tatkräftige Unterstützung wäre gute Arbeit im Dienste der lokalen Philatelie unmöglich gewesen. Er bedankte sich insbesondere bei der ehemaligen Vorsteherin des Postbüros Cap, Anne-Marie Ney, für die langjährige, philatelistenfreundliche Zusammenarbeit.

Sekretär Jean Claude Weber blickte auf das vergangene Jahr zurück. Neben den üblichen Versammlungen, die etwa alle zwei Monate stattfanden, stachen im Jahre 2004 vor allem zwei lokale philatelistische Veranstaltungen hervor.

Zum einen, beteiligte sich der Mamer Briefmarkensammlerverein, im April, an einer Ausstellung zum Thema „Gemeinde Mamer" im Einkaufszentrum „Belle Etoile". Durch verschiedene Umstände waren die Möglichkeiten eher begrenzt, so dass man sich damit begnügen musste, den Verein vorzustellen, kurz seine Geschichte und seinen Zweck zu erläutern und anhand einiger ausgewählter Stücke dem Betrachter einen kleinen Einblick in die Philatelie zu geben.

Der Höhepunkt des Jahres 2004 war aber sonder Zweifel eine Doppelausstellung die, im Rahmen der Feierlichkeiten des 60. Jahrestages der Befreiung unseres Landes vom Nazijoch, vom 8. bis 10. Oktober 2004 im Centre Culturel in Cap stattfand : die philatelistische Ausstellung „Krieg und Frieden" sowie die historische Ausstellung „Zeugen des 2. Weltkriegs".

Am Nachmittag des 8. Oktober besuchten die Schüler der acht Klassen des 5. und 6. Schuljahres der Gemeinde Mamer die Ausstellungen. Robert André, Dieter Basien, Hans-Werner Becker, Siegfried Gietz, Nicole Mathieu-Polfer und André Wermeister standen den Kindern mit ihren philatelistischen Dokumenten zur Verfügung. Emile Muller benutzte ausgewählte Stücke aus seiner Sammlung um seine persönlichen Kriegserlebnisse zu erzählen, während René Federspiel und Léon Letsch an Hand von Photos und Briefen über das Leben und Leiden der Mamer Bevölkerung während des 2. Weltkrieges berichteten. Die Kinder hatten auch die Gelegenheit sich die Geschichten von drei Überlebenden der Nazidiktatur anzuhören und mit diesen Zeitzeugen zu sprechen. Jeanne Henricy wurde mit ihrer Familie nach Schlesien umgesiedelt und kehrte erst nach Ende des Krieges zurück, Jean-Pierre Bolmer und René Sylvestrie, beide Zwangsrekrutierte, erlebten die Grauen des Krieges in der Wehrmachtsuniform an der Ostfront. Diese Begegnungen waren von den Lehrern vorbereitet worden; diese Erfahrungen aus dem 2. Weltkrieg sollen die Kinder in der Schule noch weiter verarbeiten, sie zum Nachdenken anregen und helfen kommende Generationen vor gleichem Unheil zu bewahren.

Am 9. Oktober führte das Sonderpostamt im Centre Culturel einen Stempel, mit dem Bild eines Kilometersteins der „Voie de la Liberté", die auf rund sechs Kilometern die Gemeinde Mamer durchquert.

Die eigentliche Eröffnung der Ausstellungen war am 9. Oktober im Beisein zahlreicher Ehrengäste. Während zwei Tagen konnten die zahlreichen Besucher die Sammlungen der 17 Aussteller aus Belgien, Frankreich und Luxemburg bewundern und sich den viel beachteten Dia-Vortrag von Ralph Letsch mit dem Titel „Zeugen des 2. Weltkriegs" anhören, wo unter anderm das tragische Geschehen aus lokaler, Mamer, Sicht beleuchtet wurde. Auch die Konferenz von Jean Oth zum Thema „Poste militaire américaine au Luxembourg" konnte sowohl Neulinge auf dem Gebiet wie Spezialisten begeistern. Insgesamt waren diese drei Tage ein voller Publikumserfolg.

Aus dem Bericht von Kassierer Henri Müller ging hervor dass die finanzielle Lage des Vereins gesund ist.

Auch in Zukunft will der Verein sich für die Belange der Philatelie und der Philatelisten einsetzen. Am 1. April 2006 findet der Nationale Philatelisten-Kongress in Mamer statt und auch dann wird dem Publikum mit einer Briefmarkenschau dieses interessante und lehrreiche Hobby näher gebracht. Im Jahre 2008 soll dann die traditionelle „Journée du Timbre" ebenfalls in Mamer stattfinden.

F.S.P.L.-Präsident Jos Wolff beglückwünschte die feine Arbeit die der Mamer Verein in den vergangenen Jahren geleistet habe. Insbesondere erinnerte er an die im Jahre 2003 in Mamer sehr erfolgreich organisierte nationale „Journée Maximaphile" wo die erste internationale Begegnung dieser Art in unserm Land stattfand. Er bedankte sich auch persönlich bei Ralph Letsch für die Erstellung und den Unterhalt der Homepage der „Fédération des Sociétés Philatéliques du Grand-Duché de Luxembourg" (http://webplaza.pt.lu/wolffh) die insbesondere neue internationale Kontakte ermögliche und wiederholte seine Bereitschaft in den Mamer Primärschulen durch kindgerechte Vorträge, neues Interesse am schönen Hobby des Briefmarkensammelns zu wecken. Diese Idee wurde von den vorhandenen Gemeinderatsmitgliedern begrüßt und auch sie sprachen Lob aus für die, im Interesse de Mamer Kultur, geleistete Arbeit.

Der Vorstand für die beiden nächsten Jahre bleibt unverändert und setzt sich wie folgt zusammen : Ralph Letsch, Präsident, René Federspiel, Vize-Präsident, Jean Claude Weber, Sekretär, Henri Müller, Kassierer, Roger Stoffel und Adrien Terrens, Mitglieder. Weitere Information zum Verein und insbesondere zu seinen Veranstaltungen findet man im Internet unter : http://webplaza.pt.lu/rletsch